Frauenkirche


Im Jahre 1312 wird die Neustädter Kirche – auch Frauenkirche - erwähnt. Sie soll aus dem 13. Jh. stammen und wurde im 15. Jh. durch die Hussiten zerstört. Die jetzige Kirchenansicht stammt aus dem frühen 16. Jh. Zu dieser Zeit wurde der geschnitzte Altar aufgestellt, eine Stiftung eines Mühlberger Ratsherren. Ein romanischer Taufstein steht im Chorraum. Die Jehmlich-Orgel von 1957/58 mit zwei spielbaren Manualen und Pedal erklingt regelmäßig. In der Kirche finden Konzerte, Vorträge, Gottesdienste und ökumenische Veranstaltungen statt. Die ökumene mit der katholischen Gemeinde St. Marien und der Pfarrei St. Franziskus bereichert das Gemeindeleben und das Leben in der Stadt. Der Fußboden der Frauenkirche wurde nach dem Hochwasser von 2002 bis 2004 saniert und besitzt jetzt einen wasserdurchlässigen Kiesaufbau und wird von Sandsteinplatten bedeckt.


Zur Übersicht