Posaunenchor

Der Mühlberger Posaunenchor feierte im Jahre 2016 sein 66-jähriges Bestehen. Aus der Rede anläßlich des Jubiläums am 29.5.2016:
"Gott zur Ehre und den Menschen zur Freude" - dieses Motto trägt auch den Mühlberger Posaunenchor, dessen 66-jähriges Bestehen wir heute miteinander feiern. Jede Kirchengemeinde, die einen Posaunenchor hat, ist dankbar und froh – so auch wir. Posaunenchöre bereichern das Gemeindeleben und haben eine Außtrahlung auch weit darüber hinaus.
Mit glänzenden Instrumenten, mit strahlenden Klängen, die das Herz berühren, die dann erklingen, wenn Gott spricht und die die Mauern von Jericho zum Einsturz brachten und die einst am jüngsten Tage laut Offenbarung auch die Toten aus den Gräbern rufen werden, können wir feiern.
Mit Dank und Respekt für dieses hohe ehrenamtliche Engagement schauen wir an einem solchen Festtag zurück auf den Beginn und auf die Zeit, die dieser Posaunenchor wirkte. Es begann 1950 mit Pfarrer Leuthold, der den Posaunenchor gründete. Später leitete Gerhard Handschack bis in sein 70. Lebensjahr hinein den Posaunenchor. Karl-Friedrich Zeißig leitete dann von 1996 bis 2014 die Gruppe. Seitdem ist Ulf Kluge der Leiter – schön, daß Sie so vieles möglich machen für die Mühlberger Gruppe!
"Der Mühlberger Posaunenchor hat sich von einem reinen Kirchenchor bis hin zu einer Stütze des städtischen Kulturlebens entwickelt." Sie spielen beim Serenadenabend, beim Weihnachtsmarkt, im Pflegeheim, in Koßdorf, zu Jubiläen, bei Geburtstagen und auch bei Trauerfeiern und ökumenischen Veranstaltungen. Manchmal ist das schon ganz schön viel über den gottesdienstlichen Bereich hinaus.
Dieses Ehrenamt verdient alle Ehre: wöchentliche lange Proben, Auftritte, miteinander lernen und miteinander umgehen zwischen mehreren Generationen ist eine Herausforderung. Daß das immer wieder zur Ehre Gottes und zur Freude der Zuhörer gelingt, dazu wünsche ich allen Jubilaren und Bläsern Gottes Segen! K. Höpner-Miech.


Zur Übersicht